Sonntag, 25. Januar 2015

Islamischer Staat


Junge Menschen ziehen in den Dschihad mit unbändiger Energie.
Das Resultat - eine neue Welle der Islamophobie.
Was der IS macht, hat nichts zu tun mit Religion,
dafür bringt er gemässigte Muslime in eine schwierige Situation.


Ein Stück weit müssen sich alle an der eigenen Nase nehmen,
dass wir sie nicht verbieten, die Hassprediger in den Moscheen.
Jugendliche Muslime brauchen eine Perspektive und Toleranz,
doch was widerfährt ihnen oft - die pure Ignoranz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen